Die Geschichte des Mikroskops

Hans und Zacharias Jansen:
Die Geschichte des Mikroskops

Zacharias Jansen (1580 - 1638) war ein niederländischer Optiker aus Middelburg, dem die Erfindung des ersten Mikroskops zugeschrieben wird. Das Leben von Zacharias Jansen wurde bereits umfassend dokumentiert, aber viele der Archive gingen nach der deutschen Bombardierung von Middelburg während des zweiten Weltkrieges am 17. Mai 1940 verloren.


Auch wenn allgemein angenommen wird, dass Zacharias Jansen (häufig auch Zacharias Janssen oder Sacharias Jansen) gegen 1590 als erster das zusammengesetzte Mikroskop erfunden hat, sind zahlreiche Gelehrte der Meinung, dass sein Vater Hans eine wichtige Rolle bei der Konstruktion des Instruments gespielt hat. Die beiden arbeiteten gemeinsam als Optiker in Middelburg in den Niederlanden, ganz in der Nähe von Hans Lippershey, einem weiteren Wissenschaftler und Optik-Forscher, der manchmal auch mit der Erfindung des Mikroskops in Verbindung gebracht wird, jedoch noch öfter mit der Konstruktion des ersten Teleskops.


Auch Zacharias Jansen wird manchmal die Erfindung des ersten Teleskops zugeschrieben, allerdings ist sein Urspurung, genau wie der Ursprung des ersten zusammengesetzten (Compound-) Mikroskops, umstritten.


Zwischen 1590 und 1600 begannen die beiden niederländischen Optiker zu experimentieren. Sie montierten mehrere Linsen in einem Rohr und machten eine bedeutende Entdeckung - das Objekt am Ende des Rohres erschien um ein Vielfaches vergrößert, viel größer als mit jedem einfachen Vergrößerungsglas alleine möglich wäre.


Zacharias Jansen schrieb William Boreel, einem niederländischen Diplomaten und langjährigen Bekannten der Jansens, um ihm über die Vergrößerungsvorrichtung zu berichten, allerdings sah Boreel selbst das Mikroskop erst Jahre später mit eigenen Augen. Während der 1650er Jahre, als die Physiker des französischen Königs öffentlich Informationen über den Ursprung des Mikroskops suchten, erzählte Boreel vom Aufbau des Instruments und seine Erfahrungen rund um seine Verwendung.


Das erste Mikroskop


Jansens Mikroskop bestand aus drei Zugrohren und Linsen, die in die Enden der jeweils angrenzenden Rohre integriert waren. Die Okularlinse war bikonvex und das Objektiv plankonvex, ein sehr fortschrittliches Verbunddesign für diese Zeit. Die Fokussierung des Handmikroskops erfolgte durch Hineinschieben und Herausziehen des Zugrohres während der Betrachtung des Objektes. Das Jansen Mikroskop war in der Lage, im geschlossenen Zustand die Bilder etwa dreimal zu vergrößern, und im vollständig herausgezogenen Zustand bis zu zehnmal. Leider hat keines der frühen Modelle der Jansen Mikroskope die Zeit überdauert, aber im Middelburg Museum in den Niederlanden befindet sich ein Exemplar, das einige Historiker Jansen zuschreiben..


Auch wenn es im Vergleich zu modernen Mikroskopen rudimentär erscheint, so ist das Jansen Mikroskop ein wichtiger Schritt weg von der Einzellinsen-Vergrößerung. Am Ende des siebzehnten Jahrhunderts ermöglichten weitere Fortschritte, insbesondere durch Anton van Leeuwenhoek und Robert Hooke, die Betrachtung von Organismen wie Fossilien, Kieselalgen und der ersten Zellen.


Von da an standen die modernen Mikroskope im Vordergrund der wissenschaftlichen Entwicklung und boten Vergrößerungen von über x1000.

Zacharias Jansen